DER SOZIALDIENST

Der Sozialdienst des FNPG hat die Aufgabe, Personen mit psychischen Beschwerden und ihre Angehörigen beim Aufbau eines für die Stabilisierung des Gesundheitszustandes der Betroffenen geeigneten Lebenskontextes zu unterstützen.

Diese Begleitung setzt in erster Linie auf die Mobilisierung der Ressourcen der Patientinnen und Patienten, ihrer Angehörigen und der Partner im Gesundheits- und Sozialwesen im Hinblick auf eine partnerschaftliche Zusammenarbeit.

Unser Fachpersonal bietet eine zweisprachige Begleitung für soziale Fragen in den Bereichen:

  • Familie;
  • Schule, Ausbildung und Arbeit;
  • Wohnen, Selbständigkeit, institutionelles Leben;
  • Freizeit, Tagesstruktur, Beschäftigungen;
  • Sozialversicherungen;
  • finanzielle und administrative Aspekte;
  • Migration und damit zusammenhängende Themen;
  • Verbands-, Gemeinschafts- und Sozialleben.

Der Sozialdienst ist auf den Ebenen der Rehabilitation, Prävention und Förderung der psychischen Gesundheit aktiv und setzt den Akzent auf die systemische Dimension der bio-psycho-sozialen Begleitung. Zu diesem Zweck bietet er (individuell, mit der Familie oder mit dem sozialen Netz) Konsultationen zur Standortbestimmung, Orientierung und Begleitung sowie konkrete Massnahmen und verschiedene psychoedukative Gruppen. Anhand von Strategien, die auf den Gesundheitszustand der Betroffenen zugeschnitten sind, wird auf diese Weise die Entwicklung ihrer Autonomie in Beziehungen, in familiären, sozialen, beruflichen und wirtschaftlichen Belangen gefördert.

Auf makrosozialer Ebene bringt der Sozialdienst die Bedürfnisse der Personen, die in ihrer psychischen Gesundheit beeinträchtigt sind, ans Licht, um dadurch eine laufende Anpassung der institutionellen Strukturen des Kantons zu ermöglichen. Der Sozialdienst ist ausserdem mit verschiedenen Massnahmen auf der Ebene der Destigmatisierung der Psychiatrie aktiv.